• 22Jun

    Interkulturelle Kommunikations- & Lehrpraxis
    Sommerkurs vom 15.07. bis 15.08.

    Erste Pflicht-Einheit: 16.07.2015 15:00-19:00 Seminarraum 9 – Studierende, die noch teilnehmen möchten, sollen sich an michael.zita@univie.ac.at wenden.
    Achtung: Die im Vorlesungsverzeichnis genannten Termine beziehen sich auf alle drei Kurse, es wird keine durchgehende Teilnahme an allen Tagen zwischen 15.07. und 15.08. erwartet.

    Im Rahmen dieses Seminars, welches verknüpft mit einem Sommerprogramm der PennState University (PSU) in Österreich durchgeführt wird, soll das Thema “Europa, seine Medien und wie man das Ganze Außenstehenden vermittelt” behandelt werden. Die Lehrsprache ist Englisch, die Seminararbeit kann aber auch auf Deutsch geschrieben werden.

    Im Gegensatz zu anderen Forschungsseminaren liegt das Ziel dieses Seminars nicht primär in kommunikationswissenschaftlicher Forschung sondern in der Erprobung und Stärkung der Lehrkompetenz. Zu diesem Zweck wird das Seminar zusammen mit Kursen der amerikanischen PennState University durchgeführt. Ziel der Lehrveranstaltung ist es den amerikanischen Studierenden Europa, europäische Mediensysteme und Werte auf denen dies alles aufbaut näher zu bringen.

    Von Studierenden dieses Kurs wird deswegen folgendes erwartet:

    • Teilnahme an Vorbesprechung (25.06. 18:30-19:30 UZA II/Rotunde 2H316) und inhaltlicher Einführung (16.07. & 17.07. 15:00-19:00 Seminarraum 9)
    • Auseinandersetzung mit amerikanischer Kultur und Lehrpraxis durch Teilnahme an 2 Tagen/4 Halbtagen der PennState-Kurse – Programm siehe: https://austriainaction2015.wordpress.com/
    • Vorbereitung einer Lehreinheit (90 Minuten) für die Amerikaner (Themen s.u.) mit anschließender 30minütiger Diskussion im Zeitraum zwischen 10.08. und 12.08. jeweils 14:00-18:00
    • Im Rahmen der Vorbereitung dieser Einheit soll ein amerikanischer Studierender bei einer kleinen “Feldarbeit” (Literaturrecherche UND eine kleine empirische Erhebung etwa in Form einer Inhaltsanalyse oder eines Experteninterviews) betreut werden. Die Ergebnisse dieser Fieldwork sollen als rund 10minütige Präsentation – durch den amerikanischen Studierenden – Teil der Lehreinheit sein. Die “Betreuung” des amerikanischen Studierenden soll im Rahmen der Teilnahme an der amerikanischen Lehrveranstaltung bzw. als gesondert vereinbartes Tutoring geschehen.
    • Weiters soll die Lehre (Tutoring und Lehreinheit) eineR TeilnehmerIn des Seminars evaluiert und deren/dessen Lehrprogramm begutachtet und begleitet werden.
    • Die abschließende Seminararbeit stellt Darstellung, Protokoll und Reflexion dieses Arbeitsprogramms dar (Details s.u.).

    Die Themen des Seminars gliedern sich in “zentrale” Fundamente der Europäischen (Medien-)Gesellschaft bzw. die Betrachtung dieser Elemente anhand von Länder-/Regionsbeispielen. Die “Fundament”-Themen werden zuerst vergeben:

    • Wohlfahrtsstaat/Institutionalisierte Solidarität
    • Europäische Öffentlichkeit zwischen Brüssel und ESC
    • Public Value/Duale Mediale System
    • Kulturelle nationale Vielfalt/Diversity
    • Beispiel GB
    • Beispiel Österreich/Deutschland
    • Beispiel Balkan/Ost-Europa
    • Beispiel Ungarn/Türkei/Russland
    • Beispiel Frankreich/Benelux
    • Beispiel Skandinavien

    Die Seminararbeit (~20-25 Seiten) soll folgende Elemente beinhalten (Abgabe bis spätestens Ende November bzw. wenn für Anmeldungen notwendig Ende August/spätestens Anfang September):

    • Didaktisches Konzept
    • Inhaltliche Basis/das gewählte Themenfeld
    • Theoretische/Epistemologische Positionierung
    • Interkulturelle Erkenntnisse (im Rahmen der Beobachtung/Begleitung der Amerikaner)
    • Protokoll der Lehr- & Tutorenerfahrung
    • Evaluation eines/einer KollegIn

    Leistungsbeurteilung:
    70% Seminararbeit
    30% Lehreinheit und Mitarbeit

    Exkursionen: Im Rahmen der amerikanischen Kurse (Programmlink s.u.) werden einige Exkursionen durchgeführt. Neben mehreren kulturellen Programmen, stehen auch folgende Exkursionen zu österreichischen Medien bzw. österreichische Landeshauptstädte auf dem Programm. Etwaige Kosten müssen von den österreichischen Teilnehmern selbst getragen werden.

    • ORF – Public Value Zentrum
    • Okto Community TV
    • 05.08. 14:00-16:00 Wiener Zeitung
    • Linz/Ars Electronica Center – von der Industrie- zur Kreativstadt
    • Salzburg – das jüdische Salzburg/Gespräch mit Marko Feingold (Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg & KZ-Überlebender

    Sollten vor bzw. auch nach der Vorbesprechung noch weitere Fragen im Raum stehen, kontaktiere bitte michael.zita@univie.ac.at.

    FOSE Europa und seine Medien kommunizieren (Syllabus)
    Blog der PSU-Kurse
    Programm des PennState-Kurses, der von Prof. Bauer gehalten wird (Termindetails folgen)

    Teilnahmevoraussetzungen: Dies ist ein reguläres FOSE, wer eine Note für diesen Kurs haben möchte, muss die regulären Voraussetzungen erfüllen. Studierende, die dieses Sommersemester ihr PRAK absolviert haben, brauchen zur Teilnahme entweder bereits die eingetragene Note bzw. zumindest den schriftlichen Nachweis eines positiven Abschlusses des Kurses. In diesem Fall besteht aber immer das Risiko, falls die Note nicht rechtzeitig eingetragen wird, kann die FOSE-Note nicht eingetragen werden.

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.

Kommunikation ist ein weites Feld:

Es gibt mehr zu tun als man denkt. Es gibt mehr zu denken als man tut

Communication is a wide universe:

There is more to do than one thinks. There is more to think than one does

Communicação é um vasto Universo:

HÁ mais a se fazer do que se pensa. HÁ mais a se pensar do que se faz